Moin, ganz schön still geworden hier, das muss/soll sich ändern. Meine Frau, ja ihr habt richtig gehört, meinte ja, dass ich direkt nach dem ersten Ereignis diese Woche den Blogbeitrag hätte verfassen sollte, weil da der Unmut noch präsent(er) war, ich hab‘ mir aber etwas Zeit gelassen.

Nach der NICHT-Leistung unseres Vaueffbähhh geschtern, mittlerweile schon vorgestern, kann ich mich jedoch nicht über ausbleibenden Frust oder gar Aggressionen beschweren, daher kommt der Beitrag genau richtig. :puh:  

Was war das denn bitte? Damit meine ich nicht diese Flaschen, die sich gestern nahezu kampflos dem vermeidlichen Schicksal ergeben haben, das lasse ich hier unkommentiert, wurde/wird chon viel zu viel darüber gesprochen, auch wenn es richtig bitter war und mir einmal mehr richtig körperliche Schmerzen zugefügt hat. Nein, mir geht es um andere Flaschen, Stichwort duales System! :oh:

Zugetragen hat sich dieser (wie sag‘ ich das jetzt am besten diplomatisch), ach ja, KACK, am vergangenen Montag. Im Grunde genommen, war es eine recht übliche, um nicht zu sagen banale, Herausforderung. Es ging im Grunde genommen „nur“ um die Rückgabe einer leeren Kiste Cerveja. Da ich, für meine 39 Lenze ja noch, oder besser gesagt wieder, relativ fit bin :haha: , sich der Kasten aber nur schwerlich mit dem Roller transportieren lässt, schleppe ich ihn eben g’schwind per pedes „die paar Meter“ zum Edeka. Und danach mit der Holden schön einkaufen und dann wieder zurück, so der Plan. Doch wie ihr sicherlich schon ahnt, schließlich ist das die Grundlage für nahezu jeden Blogbeitrag von mir, kam es mal wieder anders, schade eigentlich. Denn der separate Getränkeautomat, den ich nach, den dann doch deutlich länger wirkenden „paar Metern“, mit Leergut füttern wollte, aktzeptierte die temporäre Behausung der gläsernen Hopfenkaltschalen Behätnisse leider nicht. Das braune Flaschen in diesem Land immer mehr Gewichtung bekommen, das habe ich in den letzten Wochen und Monaten wohl mitbekommen, aber das grüne nun komplett außen vor sind, eine Frechheit. :uih: Vielleicht hatte der Automat einfach nen schlechten Tag, aber gleich ums Eck ist ja die Konkurrenz. Also, ab zum REWE, ärgerlich aber okay. So denn „Fitness-Made“…*husch husch

Bei der Konkurrenz angekommen, ihr könnt es euch sicherlich schon denken, die pure Ernüchterung. Kaufen lassen sich hier zwar Bierkästen, das haben wir in der Vergangenheit schon oft genug bewiesen und Platz genug ist auch, denn die Filiale hat erst vor geraumer Zeit enorm erweitert, aber rückgeben lassen sich hier Kästen nicht, weder mit noch ohne Inhalt. *hmmm – Es lebe das duale System. Jetzt musste ich dann doch mal schauen, welches exotische Getränk ich hier durch die Gegend schleppe. Was soll ich sagen, Schönbucher Pils, gar nicht so weit wech.

Apropos, nicht so „weit wech“ ist ja auch der nächste PENNY (PENNY PENNY, kleiner Insider). Dann auf zu Penny. Die Arme wurden wenig überraschend länger, aber wie ich bereits sagte, ich bin ja fit. Da störte es mich auch nur bedingt (Vorsicht Ironie, wenn nicht sogar aufrichtiger Sarkasmus), dass AUCH Penny sich dafür entschieden hat einfach gar keine Kästen zu retournieren. Da muss man auch mal betonen, dass sich das duale System wirkungsvoll durchgesetzt hat. :evil:  

Jetzt mal im Ernst, scheiß doch auf diese ganzen Discounter-Märkte, wir schleppen die Kiste jetzt einfach zum Getränkehändler des Vertrauens, sind zwar noch n paar Straßen, aber dann kann ich ihn ja auch abgeben und habe damit mein Workout auch gleich erledigt. ;) Ich habe wirklich Glück, weil mich meine Frau nicht nur moralisch motivierte, sondern auch tatkräftig mit anpackte, zusammen geht’s dann doch und auch in so einer Situation besser und einfacher, vielen Dank dafür.

Also, ab zum Getränkemarkt und ENDLICH diesen Balast loswerden. Entgegen meiner euphorischen Erwartung, wies mich jedoch auch der Chef persönlich darauf hin, dass sie DIESEN KASTEN nicht annehmen könnten, weil sie die Sorte nicht im Sortiment haben. Was soll mr dazu nur sagen?! :nerd:  

Ich bin komplett fassunglos, darf/kann das wahr sein, leider ja. Und das Beste, trotz all dieser Strapazen, hatte ich gar keine andere Wahl, als diesen Kasten, der nicht mehr ganz so sehr mein/unser Freund war, wieder mit nach Hause zu schleppen, um ihn dann mit Auto wieder dorthin zurück zu bringen wo wir ihn auch her hatten. :uih: Und dann wundert man sich, dass nach wie vor diese ganzen bscheuerten Tetrapacks und Einweg-Produkte gekauft, konsumiert und weggeschmissen werden. Das ist echt schwach. Da werde ich quasi dazu genötigt, beim nächsten Mal wieder das Auto nehmen zu müssen, damit ich dieses Leergut adäquat in seinen Kreislauf zurückführen darf. *grumml

:love: eure holzma.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

:cool: 
:ohoh: 
:love: 
;) 
:haha: 
:star: 
:D 
:puh: 
:uih: 
:oh: 
:( 
:suspect: 
:afraid: 
:evil: 
:nerd: