scheinwerferEs war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis mich wieder einmal ein Tief erreichen würde und um das gleich vorab klarzustellen, ich will mit diesem Beitrag nicht auf die Tränendrüse drücken, sondern das Schreiben dient mir vielmehr als Therapie. Wen das nicht interessiert, der braucht ab hier einfach nicht weiterlesen, danke.

 

Kennst du dieses Gefühl, nach außen hin ganz cool und immer einen lockeren Spruch parat, doch innerlich zergehst du, zerfließt regelrecht vor Tränen…

 

Du sitzt da und denkst oder vielmehr meinst
Es geht dir gut und alles läuft doch prima
Und dann stellst du fest, ganz unverhofft und unabhängig vom Klima
Dass du die Traurigkeit gerade verdrängst und eigentlich doch weinst

 

Du strotzt im Grunde genommen nur so vor positiven Gedanken
Willst am liebsten alles in die Tat umsetzen
Doch dann kommen diese Schlechtwetterwolken
Und aufsteigende Traurigkeit weist dich in ihre Schranken

 

Du willst aufstehen, stehst im Bad und putzt dir brav die Zähne
Nur noch 30 Sekunden Rüttelmodus und dann geschwind rasieren
Während sich dein Körper schon die Schuhe anzieht und auf die Straße tritt
Legst du dich geistig schlafen und merkst was dein Herz für einen Knacks erlitt

 

Du gehst raus und trittst wie schon so oft dem Schweinhund in den Allerwertesten
Die kühle Luft weht durch dein Haar, der Wind gibt dir wieder Schub
Was zum Geier sind noch gleich Depressionen
Ach ja genau, die bösen Mächte, die jeden in die Knie zwingen, selbst die Allerhärtesten

 

Du fragst dich was dir gegen das schlechte Wetter helfen könnte
Spannst ihn auf den größten Schirm, den du finden kannst
Dann stellst du fest in der Tat, er hält sie fern die Regentropfen
Doch umso größer der gewählte Schirm, desto größer ist sein Widerstand

 

Ich hasse Schirme, benutzt hab’ ich sie selten, hin und wieder doch
Diesmal pack’ ich meinen wieder ein und zieh’ dafür den Kragen hoch
Ich bin doch nicht aus Zucker, Wasser hat noch nie geschadet
Manchmal ist es gar nicht schlecht den Kopf gewaschen zu bekommen

 

Ich muss tief ein- und ausatmen, mich auf meine Stärken besinnen
Schwäche darf und sollte man ruhig auch mal zeigen
Denn nur dann bin ich für jeden Sturm gewappnet
Der Regen der kann weiterfließen,  dafür sind sie da die Rinnen

 

 

:love: eure holzma.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

:cool:  :ohoh:  :love:  ;)  :haha:  :star:  :D  :puh:  :uih:  :oh:  :(  :suspect:  :afraid:  :evil:  :nerd: