hardrockIn den letzten Tagen habe ich soviel für mich und für das Leben ansich gelernt, das ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll. Aber ich weiß, dass ich diese ganzen Erfahrungen auch hier festhalten muss und werde, in diesem Sinne ;)

 

Allein heute habe ich gelernt wie kompliziert es sein kann eine Uhr mit lediglich zwei Tasten zu programmieren, wie ich meine elektrische Zahnbürste richtig halten und Zahnseide wirklich benutzen sollte, das ich immer einen Ersatzschlauch zur Hand haben sollte, wenn ich mich dazu entscheide Burger essen zu gehen und dazu sogar noch einen Cocktail trinken zu wollen und und und – ich bin allein heute so schlau geworden, dass ich dringend wieder Platz schaffen muss, um neue Dinge aufnehmen zu können.
Ihr kennt das Phänomen, ihr seid mit eurem Porsche Carerra Cabrio nackt unterwegs auf der Champs-Élysées, haltet am Zebrastreifen an und ein französisches Supermodell steigt zu euch ins Auto und bittet um ein Milfie, natürlich wollt’ ihr das für die Nachwelt festhalten und ihr diesen Wunsch nicht abschlagen. Doch wie Gott will, habt ihr keinen Platz mehr auf eurem Handy und könnt nicht einmal ein einziges Bild mehr machen :uih: In diesem Fall bleibt euch nur eins, ihr behaltet es für euch und könnt es nicht beweisen oder ihr schmeißt das Pur-Best-Of-Album aus der Playliste, gefolgt von sämtlichen Apps, die einen davon überzeugen wollen, das rote putzige Vögelchen richtig angry sind :haha:

Daher überlegt euch gut was ihr jetzt aus eurem Speicher entfernen werdet, bevor ihr weiterlest. Denn die kommenden Lebensweisheiten werden euch deratig bereichern, das ihr danach vermutlich nur noch Platz für den Refrain von Scooter auf eurer internen Festplatte habt. Womit wir auch beim Thema wären, how much is the fish? :oh: Darauf konnten wir in den vergangenen Tagen in Aachen, Derby, Birmingham, Nottingham, Telford und Brüssel leider keine Antwort finden, aber nichts desto trotz wurde unser Licht am Horizont extremst erhellt.
Eine der wichtigesten Erkenntnisse, Schweizer können auch deutsch. Deutsche dafür nur sehr schlecht schwizer Dütsch :love:

Wenn du Selbstbedienung und Die Siffer eine Bühne oder wahlweise einen Bus, Betten etc. teilen lässt, dann kommt nahezu immer sehr viel Spaß und eine unglaublich gute Zeit dabei raus. Ich möchte weiter gehen und hier von einer Punk-Symbiose sprechen :cool:

Um mich einer Formulierung von Fabse zu bedienen, warum zum Henker kann niemand diese ganzen britischen Damen davon überzeugen, das “Pudding in Hosen” mal richtig kacke aussieht. :afraid:

Denk’ immer daran, dass dein digitaler Bildstabilisator an der Kamera aktiviert ist, wenn du nur sehr schlecht rekonstruierbare Fotomotive vor der Linse hast und auf einem Auge so blöd bist, dass du die Unschärfe auf dem Display nicht direkt wahrnimmst :(

Englische Ghetto-Sprayer stehen zu Ihrem Wort und übernehmen nahezu jeglichen unentgeltlichen Job, wie versprochen :love:

Die Engländer sind ganz generell und auch im Speziellen ein gar wunderprächtiges Publikum, mit einem hohen Musikverstand und viel Mitsingbereitschaft, auch wenn sie kein einziges Wort verstehen. Hiermit nochmal ein großes Kompliment an alle Beteiligten, es war ein Riesen-Fest.

Es gibt Punkbands mit 12-jährigen Drummern oder/und 14-jährigen Sänger-Punksäuen, die für mich alles bisher Gesehene derartig in den Schatten stellen, das ich jetzt noch ganz hin und weg bin. Merkt euch den Namen UK’s Lowest, die Jungs sind Hammer, die Nachfolge von Green Day. Sex Pistols, Rancid und ähnliches kann endlich angetreten werden. Es würde mich sehr wundern, wenn wir nichts mehr von der Kapelle hören sollten, erinnert euch an meine Worte.

Pommes in England schmecken richtig kacke.

Es ist äußerst irritierend wenn du versuchst tatkräftig einen Streit zwischen einem “Nazi-Punk” und einem “Skin” zu schlichten, der dir erklärt der Punk hätte vor drei Monaten seine indische Frau rassistisch beleidigt :oh:

Und last but absolut nicht least. Die Engländer sind uns deutlich vorurteils-befreiter entgegen getreten, als wir das im Vorfeld getan haben. Wir hatten nicht einmal Stress, nicht den kleinsten, weder in der Stadt noch auf dem Land, selbst nicht im betrunkenen Zustand, sondern sind immer sehr herzlich empfangen und aufgenommen worden.

Thx 4 all an cheers mates. Hope 2 cu soon.

 

:love: eure holzma.de

2 thoughts on “Learning by doin’

  1. Mittlerweile schreib’ ich mir wohl ausschließlich selbst, aber vielleicht liest ja wenigstens der eine oder andere hier…

    Die Bilder von der grandiosen Krautobahn-Tour, mit den Die Siffer und Selbstbedienung aus der Schweiz, sind nun ENDLICH ONLINE! Zu finden unter den Fotos, oder einfach auf den Direktlink hier klicken: https://www.dieholzma.de/fotos/krautobahn/index.html

    G’sunnHai und bis denn. LG und schönes We. eure holzma.de :haha:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

:cool:  :ohoh:  :love:  ;)  :haha:  :star:  :D  :puh:  :uih:  :oh:  :(  :suspect:  :afraid:  :evil:  :nerd: