Der Spruch (s. Artikelbild zur Linken), den ich diese Woche im Flieger auf meiner Kotztüte lesen durfte, hat mich überzeugt, kreativer Dünnschiss muss einfach verbreitet werden, denn vielleicht unterhält es ja den ein oder anderen. Tada, da bin ich wieder, der Meister des schwallenden Frohsinns, gepackt in unnötige Schachtelsätze, hat ENDLICH in seiner imaginären mit Strasssteinen verzierten Luis hock di no Handtasche dessen Rückfahrticket gefunden. Und so eilt er mit den ÖPNV im Fantasialand (kurz DSVGO – Deutsche Schwachmaten versammeln sich um Geld-Opfer einzufordern) in Windeseile herbei, um Datenmüll in Form von literarischem Nonsens unter das Volk zu bringen. Viel zu viel hat sich in der Zwischenzeit angestaut und möchte jetzt raus, geben wir dem Ganzen ein Ventil.

 

Ich könnte jetzt wieder anfangen und gegen die AfD wettern, aber je länger ich mir diese braunen Flachzangen anschauen, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass die Damen, Herren und Gaulands sich ganz von allein ins Aus befördern. Eigentlich sollte gute Arbeit, soziales Engagement und Nächstenliebe gefördert werden, aber in dem Falle würde ich eins meiner beiden braunen Augen zudrücken. Das einzige was mir dabei wirklich Sorgen macht, das ist der Anhang, dieser antisemitischen Adolf-Hitler-Gedenkfraktion, die sind wirklich unberechenbar und instrumentalsieren nahezu alles und jeden, um erneut kakophonische Propaganda zu produzieren, der kein logisch schlussfolgerndes und einigermaßen gebildetes Individuum Glauben, geschweige denn Begeisterung und Zustimmung, schenken sollte. Jedoch auch hier werde ich erneut eines Besseren belehrt, was mich einmal mehr zu dem Schluss bringt, dass die Masse leider strunzdoof oder zumindest ignorant, von Hass erfüllt und abgestumpft ist, in der Regel gefährliche Kombinatioen daraus. Ab nächster Woche fängt dann ohnehin die WM in Russland an und dann erscheinen die ernsten Themen nicht mehr auf der Titelseite. Doch Schluss mit der Politik, die frustriert mich schon genug, kommen wir zu etwas Unterhaltung, die in den letzten Tagen in den öffentlichen Medien viel zu kurz kommt.

 

Wo waren wir, ach ja, Cpt. Frohsinn, unterwegs im Auftrag der Unterhaltung. Ich bin der festen Überzeugung, dass man selbst oder gerade beim Zerfall der Menschheit und all diesen tagtäglich stattfindenden Schicksalsschlägen, trotzdem nicht seinen Humor verlieren sollte. Denn der und die Liebe, so kitschig das klingen mag, sind die einzigen Schlüssel, um gegen das alles anzukommen oder/und mit dem allem zu Leben, für den ein oder anderen evtl. auch noch der Glaube, an was oder wen auch immer. Ich habe letztens eine relativ taffe Reportage gesehen, über Menschen, die das Zeitliche gesegnet hat und die deren letzten Ziele, mit Hilfe einer Organisation (Fuck Cancer), versuchen zu erledigen, sehr bewegend. Einer, der mittlerweile leider Verstorbenen hatte da ein „Motto“ – Tumor ist, wenn du trotzdem lachst. In so einem Moment, geht dann in der Regel ein großes Raunen durch die Menge, doch eigentlich ist es doch genau der richtige Weg, um genau zu sein, der einzige. *IMAO

 

Doch so einfach ist das nicht, gerade in diesen Zeiten, in denen ich z.B. mit meinem Blogartikel hier tausende von Menschen erreichen und theoretisch, wie sagt man so schön, „viral gehen“ könnte, da wird wirklich jedes Wort auf die Goldwaage gelegt. Der Post ist öffentlich und bleibt es für alle Zeit, was immer auch passieren mag, im Netz, selbst wenn ich ihn lösche. Diese Vorstellung finde ich schon sehr krass. Je länger ich darüber nachdenke, desto bewusster wird mir, mit welcher Macht ich hier gerade hantiere, das Internet ist eine Art fünftes Element, dessen Umgang viel Bedacht und Geschick bedarf. Viel zu viel (Daten)müll #gequirlltekacke schwirrt dort draußen umher, meine subjektiven geistigen Ergüsse eingeschlossen, und wird von dem einen oder anderen Konsumenten ohne jegliche Hinterfragung aufgenommen, wie die Katzenhaare, der Feinstaub und sonstiges Gedöhns von meinem schwarzen T-Shirt, es scheint fast so, als könne man/Frau sich gar nicht dagegen wehren und es will einfach nicht ab. Aber so ist es nicht, schließlich haben NUR  WIR SELBST in der Hand, ob, wie und wann wir das Fenster aufmachen und was wir sich uns nähern lassen.

 

Geht raus, lebt euer Leben, habt Spaß, aber seid wachsam und seid euch immer dessen gewiss, ich liebe euch, in diesem Sinne.

 

:love: eure holzma.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

:cool: 
:ohoh: 
:love: 
;) 
:haha: 
:star: 
:D 
:puh: 
:uih: 
:oh: 
:( 
:suspect: 
:afraid: 
:evil: 
:nerd: